Tesla-Lackqualität: Wie empfindlich ist die Tesla Lackierung?

Tesla-Lackqualität: Wie empfindlich ist die Tesla Lackierung?

Wie gut ist der Tesla Lack? Lesen Sie hier alles zur Qualität und den Unterschieden bei der Tesla Lackierung.
Tesla Gewerbeleasing: Vorteile, Kosten und Bedingungen Sie lesen Tesla-Lackqualität: Wie empfindlich ist die Tesla Lackierung? 2 Minuten Weiter Das Tesla Model Y und die Kofferraumabdeckung

5 verschiedene Lackierungen bietet Tesla in seinem Konfigurator mittlerweile an, zwei neue Farben werden unter anderem in Deutschland schon angeboten. Viele stellen sich die Fragen: Wie empfindlich sind die unterschiedlichen Lacke? Und gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Produktionsstandorten?

In diesem Beitrag wollen wir daher auf das Thema Lackqualität bei Tesla eingehen.

Tesla Lack: Qualität gleicht sich an

Der Autohersteller bietet verschiedene Lacktechniken an. Weiß und Rot sind sogenannte Multi-Coat-, also Mehrschicht-Lackierungen. Blau und Grau gibt es als Metallic-Lack und Schwarz ist ein Unilack, also die „einfachste“ Form eines Lackes ohne Beimischungen oder andere Besonderheiten.

Wie Tesla-Fahrer etwa im tff-Forum verdeutlichen, ist die Lackschicht bei Tesla in der Regel recht dünn und weich – unabhängig von der gewählten Farbe. Herausgestellt wird aber auch, dass sich die generelle Qualität der Lackierung seit den ersten Model 3 aus den USA deutlich verbessert hat.

Aktuell erreichen Fahrzeuge aus der Gigafactory Shanghai – die auch generell noch die höchste Verarbeitungsqualität liefert – wohl das beste und gleichmäßigste Lackbild.

Es hat sich aber auch gezeigt, dass sich die unterschiedlichen Standorte in Sachen Qualität mit der Zeit angleichen – mit dem „fortschrittlichsten Lackiersystem“ in Grünheide dürfte sich das also auch bald auf den Lack beziehen.

Tesla Verarbeitung: Empfindlichkeit von Farbeigenschaften abhängig

Von der Verarbeitung ist die Anfälligkeit des Lacks bei Tesla also nicht zwingend abhängig. Vielmehr gibt die Farbe selbst den Ausschlag.

Das Unilack-Schwarz etwa macht optisch einiges her – Kratzer und Dreck sind aber schnell sichtbar. Dafür ist es auch am leichtesten zu reparieren. Wegen des unruhigen Metallic-Looks ist Blau tendenziell weniger sensibel, die helle Grundierung macht aber auch hier zu schaffen.

Am wenigsten Pflegeaufwand verursachen daher die Farben Weiß und Grau; einzig die Insekten im Sommer sind auf diesen Farben deutlicher sichtbar.

Welcher Lack gefällt Ihnen bei Tesla am besten – und für welche Farbe haben Sie sich entschieden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

GRATIS VERSAND AB 50 EUR

Ab einem Einkaufswert von 50 EUR ist der Versand innerhalb Deutschlands und Österreichs gratis.

Zum Newsletter anmelden

Aktionen und neue Produkte für Ihren Tesla direkt in Ihr Postfach.