100 oder 90 %: Wie viel als Tesla-Fahrer laden?

100 oder 90 %: Wie viel als Tesla-Fahrer laden?

Wie viel sollte man als Tesla-Fahrer laden – 80, 90 oder 100 Prozent? Hier erklären wir den technischen Hintergrund und die offiziellen Empfehlungen.

Haben Sie sich schon mal gewundert, warum bei E-Autos die Ladegeschwindigkeit oft in „x Minuten von 0 – 80 %” angegeben wird und nicht „bis 100 %”?

Nun, zum einen erlaubt das natürlich die Angabe von wesentlich kürzeren Ladezeiten, – es hat aber auch einen technischen Grund. Bedingt durch ihre chemischen Eigenschaften verlieren Batterien mit der Zeit Teile ihrer Kapazität. Je nachdem, wie weit und stark man den Akku lädt, kann man diesen Prozess allerdings verstärken oder bremsen.

Doch wie weit sollte man den Akku nun maximal laden? Tesla empfiehlt, die Batterie im alltäglichen Gebrauch höchstens zu 90 % zu laden und die volle Kapazität nur auszuschöpfen, wenn man sie tatsächlich für eine längere Reise benötigt. Dies garantiert eine möglichst lange Lebensdauer und reduziert gleichzeitig auch die durchschnittliche Ladezeit: Bedingt durch die Zellchemie sinkt der Ladestrom oberhalb von 80 % Ladestand rasch ab, wodurch die ersten 80 % deutlich schneller erreicht sind als die restlichen 20 %.

Mit diesem Wissen ist es hilfreich, dass man im Lademanagement eines Teslas einen maximalen alltäglichen Ladestand einstellen kann. Übrigens: Steht das Fahrzeug für längere Zeit, sollte auf einen Ladestand zwischen 20 und 80 % geachtet werden, alles andere schädigt den Akku.

Während es also durchaus relevant ist, wie weit man die Batterie lädt, ist es entgegen einer weitverbreiteten Meinung fast egal, wie oft man das tut. Entscheidend ist bei einem Akku nämlich die Zahl der Ladezyklen, die beschreibt, wie oft er komplett von 0 auf 100 % geladen wird. Wer an fünf Tagen jeweils 20 % nachlädt, „verbraucht” also keine fünf, sondern nur einen Ladezyklus. Dementsprechend empfiehlt Tesla selbst, den Akku einfach jeden Tag wieder bis 90 % aufzuladen.

Was hingegen für die Lebensdauer wieder relevant ist, ist wie stark bzw. schnell man den Akku auflädt. Schnellladestationen wie z. B. die Tesla Supercharger mit teils mehreren 100 kW Ladeleistung sind hervorragend, wenn es darum geht, Zeit zu sparen. Doch für die Akkus sind sie eher schädlich, diese bevorzugen kleine Leistungen wie etwa die 3 kW einer Haushaltssteckdose. Da dies aber auch Nachteile hat (relativ hoher Ladeverlust, Sicherheitsprobleme, lange Aktivität der Bordcomputer beim Laden, Batterie wird nicht richtig warm), ist das Laden an einer Wallbox mit 11–16 kW der ideale Kompromiss.

Wichtig: Viele dieser Hinweise gelten nur für Fahrzeuge mit NCA-Akkus, also alle älteren Modelle sowie Performance- und Long-Range-Versionen. Für neue Standard-Range-Teslas mit LFP-Batterien gelten in der Regel andere Empfehlungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Alle Kommentare werden vor dem Veröffentlichen geprüft.

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

GRATIS VERSAND AB 50 EUR

Ab einem Einkaufswert von 50 EUR ist der Versand innerhalb Deutschlands und Österreichs gratis.

Zum Newsletter anmelden

Aktionen und neue Produkte für Ihren Tesla direkt in Ihr Postfach.